Zukunft seit 1963

Das Unternehmen

Dankwardt kombiniert jahrelange Erfahrung mit dem neuesten Stand von Forschung und Entwicklung.

Bereits 1963 begann unsere Erfolgsgeschichte – zunächst in Hamburg. Nur drei Jahre später wurde zusätzlich die Basis des heutigen Werks in Norderstedt in Betrieb genommen. Regelmäßige Erweiterungen des Werksgeländes führten dazu, dass die Produktion in Hamburg eingestellt werden konnte. Stattdessen führte der anhaltende Expansionskurs 1991 zur Übernahme des „Jessenitz Werks“ in Lübtheen.

Beide Werke werden regelmäßig erweitert, um dem wachsenden Auftragsvolumen gerecht zu werden und die Flexibilität zu erhöhen. Zudem wird an beiden Standorten auf dem neusten Stand der Technik gearbeitet und zum Großteil mit identischen Maschinen, so dass die Produktion bei Bedarf in beiden Werken parallel erfolgen kann.

Rudolf Dankwardt – Werk Norderstedt
Short Facts

Zahlen & Fakten

220 Mio.
produzierte Einheiten

98 Mio. €
Jahresumsatz

550
Mitarbeiter

23
Ansatzkessel

9
Liquid-Abfülllinien

7
Aerosol-Abfülllinien

2
Tiegel-Abfülllinie

2
Tuben-Abfülllinie

Rudolf-Dankwardt-Stiftung

Unser Mehrheitsgesellschafter ist eine in der Hansestadt Lübeck ansässige, wohltätige Stiftung, die sich aus Erträge der Rudolf Dankwardt GmbH für den Erhalt öffentlicher Baudenkmäler bevorzugt in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern einsetzt.

Bisher wurden einige Hundert Denkmäler mit über fünf Millionen Euro unterstützt.

Zur Website der Stiftung
Zertifikate

Ausgezeichnete Arbeit

Unsere Arbeit ist nicht nur ausgezeichnet, sondern auch offiziell zertifiziert.